Programm

Pro­gramm des SAV 2017–2

Ein­trittspreise für Vorträge: 5,00 Euro,

für SAV-Mit­glieder ermäßigt 3,00 Euro

 

Sam­stag 28. Okto­ber 2017

Exkur­sion:  »Auf den Spuren der Grafen von Hohen­berg« ins Albrecht­stal im Elsass, heute Val de Vil­lé

Organ­i­sa­tion: Ekke­hard Kaupp und Peter Wag­n­er

Das Albrecht­stal gehörte den Her­ren von Hurnin­gen und kam dann auf unbekan­nte Weise an die Grafen von Hohen­berg. Von da ging es als Mit­gift (Hochzeits­gabe) bei der Ver­mäh­lung der Gertrud von Hohen­berg mit Graf Rudolf von Hab­s­burg in deren Besitz über. Es war ein beliebter Aufen­thalt­sort für Gertrud, und ihr später­er König­in­nen­na­men Anna soll hier den Ursprung haben. Dies und weit­eres wer­den wir vor Ort erfahren.

In Villé/Albe wer­den uns Frau Durand und Dr. Drey­fus führen, bei­de sprechen gut deutsch. Frau Durand sorgt eben­falls für das Restau­rant zum gemein­samen Mit­tagessen.

Kosten: 25,00 Euro, inkl. Führung und Trinkgeld für den Bus­fahrer. Die Teil­nehmerzahl ist auf 40 Per­so­n­en beschränkt.

Anmel­dun­gen erbeten bis spätestens 10. Okto­ber 2017 bei der Geschäftsstelle. Die Anmel­dung gilt nur zusam­men mit Ein­zahlung auf die Bankverbindung:  Ekke­hard Kaupp, IBAN: DE15 6039 1310 0015 5700 02, Volks­bank Her­ren­berg-Rot­ten­burg. Als Ver­wen­dungszweck bitte angeben: Name und Tele­fon­num­mer des/der Reiseteilnehmer/s.

Teil­nahme an der Fahrt auf eigene Gefahr. Keine Rück­er­stat­tung bei Nicht­teil­nahme m.A. von Führungs- und Trinkgeld (ca. 6,00 Euro). Wir fahren mit Edel-Reisen und Kurt John­er als Bus­fahrer. Bei Fra­gen zur Reise­or­gan­i­sa­tion: Ekke­hard Kaupp, Mobil 0170–7353109.

 Abfahrt Rot­ten­burg, Eugen-Bolz-Platz: 07.30 Uhr

Rück­kehr voraus­sichtlich: 20.30 Uhr

 

500 JAHRE REFORMATION 1517 — 2017

 Don­ner­stag, 16. Novem­ber 2017, 19.00 Uhr

Ort: Sülch­gau-Muse­um in der Zehntscheuer

Evan­ge­lisch in Hohen­zollern

Dr. Volk­er Tru­gen­berg­er

Bis zur Über­nahme der bei­den Fürsten­tümer Hohen­zollern-Hechin­gen und Hohen­zollern-Sig­marin­gen durch Preußen 1850 hat­te es nur ganze wenige Protes­tanten dort gegeben. Evan­ge­lis­che preußis­che Beamte, Indus­triear­beit­er und Eisen­bahnbe­di­en­stete ließen ihre Zahl nach 1850 stetig anwach­sen. In Bieten­hausen bei Haiger­loch und Det­tin­gen bei Horb kon­vertierten katholis­che Ein­wohn­er, die sich nach protes­tantisch pietis­tis­chem Vor­bild regelmäßig in Andachtsstun­den zu Bibellek­türe und Gebet trafen. Das preußis­che Königshaus finanzierte den Bau von Kirchen in Hechin­gen und Sig­marin­gen und ver­an­lasste die Schaf­fung fes­ter Struk­turen. Seit 1898 bilde­ten die hohen­zol­lerischen Kirchenge­mein­den einen selb­ständi­gen Kirchenkreis inner­halb der Kirche der alt­preußis­chen Union­Nach dem Unter­gang Preußens im Gefolge des Zweit­en Weltkriegs war die Son­der­stel­lung der fünf evan­ge­lis­chen Kirchenge­mein­den Hohen­zollerns nicht mehr aufrechtzuer­hal­ten. Sie wur­den 1950 in die Evan­ge­lis­che Lan­deskirche in Würt­tem­berg eingegliedert. Doch bis heute wird in ehe­mals hohen­zol­lerischen Kirchenge­mein­den der Gottes­di­enst nach der Liturgie der alt­preußis­chen Union gefeiert.

Dr. Volk­er Tru­gen­berg­er ist Leit­er des Staat­sarchivs Sig­marin­gen

 

 Don­ner­stag, 23. Novem­ber 2017, 19.00 Uhr

Ort: Sülch­gau-Muse­um in der Zehntscheuer

Die Ref­or­ma­tion – die lange Prä­gung der Stadt Rot­ten­burg

Prof. Dr. Franz Quar­thal

Drei Ten­den­zen prä­gen die Geschichte der Stadt Rot­ten­burg im Zeital­ter der Ref­or­ma­tion: ein­mal die selb­ständi­ge Auseinan­der­set­zun­gen des Stadtp­far­rers und einzel­ner Chorher­ren mit Gedanken der Ref­or­ma­tion bis 1524, dann der Kampf der öster­re­ichi-schen Lan­desh­er­rn Erzher­zog und König Fer­di­nand, der sich zusam­men mit den Herzö­gen von Bay­ern den Kampf gegen die »lutherischen Sekt« zu zen­tralen Auf­gabe der hab­s­bur­gis­chen Lan­desh­errschaft gemacht hat­te, und der Kampf gegen die Wiedertäufer, der in Rot­ten­burg einen trau­ri­gen Höhep­unkt fand. In der Zwis­chen­zeit hat­te in Reut­lin­gen, dann in Tübin­gen und seinem Umland die Ref­or­ma­tion nach­haltig Fuß gefasst.

Die langsame Ver­fes­ti­gung zu kon­fes­sionellen Ter­ri­to­rien sollte aber noch bis 1580 dauern und hin­ter­ließ in Rot­ten­burg und seinem Umland tiefe Spuren, bis sich die endgültige Tren­nung in zwei kon­fes­sionelle Blöcke in Rot­ten­burg und seinem Umland ver­fes­tigt hat­te. Der Vor­trag wird die einzel­nen Phasen dieses Prozess­es ver­fol­gen.

Franz Quar­thal ist emer­i­tiert­er Pro­fes­sor für Lan­des­geschichte an der Uni­ver­sität Stuttgart

 

Don­ner­stag, 30. Novem­ber 2017, 19.00 Uhr

Ort: Sülch­gau-Muse­um in der Zehntscheuer

Ein­blicke in frühre­for­ma­torische Flugschriften an die frühre­for­ma­torische Gemeinde in Rot­ten­burg

Prof. Wolf­gang Urban

Eine stat­tliche Rei­he von zehn gedruck­ten Flugschriften war an die bere­its um 1524 beste­hende frühre­for­ma­torische Gemeinde in Rot­ten­burg am Neckar gerichtet. Ver­fass­er sind die frühen Anhänger Mar­tin Luthers und der Ref­or­ma­tion Andreas Keller und der ehe­ma­lige Franziskan­er Johann Eber­lin von Günzburg, später ein­er der wichtig­sten Akteure der Ref­or­ma­tion in der Freien Reichsstadt Ulm.

Der Vor­trag wird erst­mals inhaltliche Ein­blicke in diese bis­lang nur am Rande beachteten, jedoch sowohl the­ma­tisch als auch his­torisch für die Wirkungs­geschichte und Umset­zung refor­ma­torischen Gedankenguts höchst bedeut­samen Texte ver­mit­teln.

Prof. Urban, langjähriger Leit­er des Diöze­san- muse­ums Rot­ten­burg, ist Autor zahlre­ich­er Beiträge im his­torischen und kun­st­geschichtlichen Bere­ich

 

Dieser Vor­trag am 7. Dezem­ber von Dr. Ade und Dr. Schmid fällt aus und wird auf den 18. Jan­u­ar 2018 ver­schoben!

Don­ner­stag, 7. Dezem­ber 2017, 19.00 Uhr

Ort: Sülch­gau-Muse­um in der Zehntscheuer

Sülchen — Spuren der Chris­tian­isierung

Dr. Dorothee Ade und Dr. Beate Schmid

 

 

AUSSTELLUNGSANKÜNDIGUNGEN

 500 JAHRE WEGGENTAL 1517 — 2017

Mittwoch, 18. Okto­ber 2017, 19.00 Uhr

Ort: Sülch­gau-Muse­um in der Zehntscheuer

Eröff­nung der Ausstel­lung

Zum From­men von Stadt und Land.  500 Jahre Weggen­tal

Was verbindet man mit »dem Weggen­tal«? The­men der Ausstel­lung sind Geschichte, Kul­tur und Fröm­migkeit dieses beson­deren Ortes inmit­ten und zugle­ich am Rand der Stadt. Präsen­tiert wer­den sollen sel­ten gezeigte Schätze aus den Samm­lun­gen von Stadt und Diözese.

Bis 8. April 2018. Geöffnet während der üblichen Öff­nungszeit­en (Di, Do, So 15 – 17 Uhr und nach Vere­in­barung).

 

Sam­stag, 9. Dezem­ber 2017, 15.00 Uhr

Ort: Sülch­gau-Muse­um in der Zehntscheuer

Eröff­nung der Krip­pe­nausstel­lung

Dieses Jahr ste­ht die tra­di­tionelle Krip­pen­schau unter dem Titel »His­torische Rot­ten­burg­er Krip­pen und Wei­h­nacht­en einst«.

Dauer: bis 28. Jan­u­ar 2018. Ein­tritt frei, um Spenden wird gebeten

 

ANGEBOTE ANDERER

 

Sam­stag, 21. Okto­ber 2017

Rot­ten­burg­er Kul­tur­nacht

Zum siebten Mal seit 2005 find­et die Rot­ten­burg­er Kul­tur­nacht statt – aber dieses Mal ist alles anders. Der Grund: Das Oberthe­ma dieses Jahr ist passender­weise die neue Stadt­bib­lio­thek, die im August ihre Pforten geöffnet hat und unsere Stadt um einen wichti­gen Baustein ebendieser Kul­tur bere­ichert. Und wie immer gibt es den bewährten Mix von Kun­st, Kul­tur, Kuli­nar­ischem, Klas­sis­chem und Mod­ernem.

 

Don­ner­stag, 9. Novem­ber 2017, 19.00 Uhr

Ort: Gedenkstätte Syn­a­goge Baisin­gen

Gedenkver­anstal­tung für die Pogrom­nacht 1938

Fördervere­in Syn­a­goge Baisin­gen

Näheres wird rechtzeit­ig bekan­nt­gegeben.

 

25 JAHRE SUMELOCENNA-MUSEUM

Son­ntag, 12. Novem­ber 2017, 14.00 Uhr

Ort: Römis­ches Stadt­mu­se­um Rot­ten­burg

Son­der­führung 25 Jahre Römer­mu­se­um Rot­ten­burg: Neue Funde seit 1992

Peter Ehrmann MA

Die Führung ist kosten­los bei nor­malem Muse­um­sein­tritt.

 

Son­ntag, 19. Novem­ber 2017, 17.00 Uhr

Ort: Zehntscheuer Rot­ten­burg, Franz-Anton-Hoffmeis­ter-Saal

 Vor­trag: Das Römis­che Imperi­um an Neckar, Rhein und Donau

Dr. Jörg Heilig­mann

Der Ref­er­ent ist Direk­tor des Archäol­o­gis­chen Lan­desmu­se­ums Baden-Würt­tem­berg in Kon­stanz.