Programm

Programm 2020–1

Don­ner­stag, 26. März 2020, 15:00 – 17:00 Uhr

Ort: vhs Rot­ten­burg, Alte Realschule, Spro­ll­straße 22, Raum 204

Kul­tur am Nach­mit­tag: Der Sülch­gauer Alter­tumsvere­in Rot­ten­burg am Neckar

Dr. Dorothee Ade, Karl­heinz Gep­pert M.A., Peter Ehrmann M.A.

Im Rah­men der Rei­he »Kul­tur am Nach­mit­tag« wird sich dieser älteste heimatkundliche Vere­in im Land­kreis Tübin­gen mit knapp 500 Mit­gliedern vorstellen: Was er tat, was er tut – und welche Pläne er ver­fol­gt.

In Zusam­me­nar­beit mit der vhs Rot­ten­burg. Gebühr 3,00 Euro.

Anmel­dung nicht erforder­lich.

 

Sam­stag, 28. März 2020, 15:00 Uhr

Tre­ff­punkt: Platz west­lich der Morizkirche

Die andere Seite Rot­ten­burgs?  Stadtspazier­gang durch Ehin­gen

Tilmann Marstaller M.A.

Beg­ibt man sich auf die Suche danach, wie es in der Stadt Rot­ten­burg vor den großen Brand­katas­tro­phen des 17. und 18. Jahrhun­derts aus­ge­se­hen hat, so muss man die Dom­seite ver­lassen und sich auf die andere Neckar­seite in Rot­ten­burgs Par­al­lel­stadt Ehin­gen begeben. Hier ver­mit­teln die Haus­baut­en west­lich der Morizkirche noch einen recht unver­fälscht­en Ein­druck, davon wie es einst auf bei­den Seit­en des Neckars aus­ge­se­hen haben mag. Und doch hat auch der Ehinger Stadt­teil sein eigenes Infer­no erlebt, was dem östlichen Stadt­teil ein völ­lig anderes Gepräge ver­lei­ht. Der Spazier­gang wird Ehinger Haus­baut­en ver­mit­teln und zeigen, wie vielfältig und kon­trastre­ich sich die his­torische Rot­ten­burg­er Alt­stadt darstellt.

In Zusam­me­nar­beit mit dem Vere­in Bauhütte Rot­ten­burg. Tilmann Marstaller ist Bau­forsch­er und Archäologe.

 

Dien­stag, 21. April 2020, 17:00 Uhr

Tre­ff­punkt: Rathaus Rot­ten­burg, Ein­gang

75 Jahre Kriegsende in Rot­ten­burg.

Stadt­führung mit Kur­zle­sun­gen vor Ort

Karl­heinz Gep­pert M.A, Peter Ehrmann M.A.

Kriegsende 1945: Die let­zten Maß­nah­men des Drit­ten Reich­es vor Ort, der Ein­marsch der Fran­zosen und der zaghafte lokale Neube­ginn der Nachkriegsnor­mal­ität sind The­ma dieser Stadt­bege­hung.

In Zusam­me­nar­beit mit dem Stadtarchiv

Rot­ten­burg.

 

Sam­stag, 25. April 2020, ca. 9:00 – 18:00 Uhr

Tre­ff­punkt: Bus­bahn­hof Rot­ten­burg, Eugen-Bolz-Platz, 9:00 Uhr

Exkur­sion: Bur­gen um Rot­ten­burg und am oberen Neckar

Michael Kien­zle M.A., Dr. Dorothee Ade

Mehrere Schlöss­er, zahlre­iche Ruinen und Burgställe kün­den von der reichen Bur­gen­land­schaft um Rot­ten­burg und am oberen Neckar. Viele dieser Anla­gen sind bis heute nur ungenü­gend erforscht. Wir erwan­dern in ein­er ersten Exkur­sion Anla­gen um Bierin­gen, Weitin­gen und dem Eutinger Tal zusam­men mit dem Tübinger Bur­gen­forsch­er Michael Kien­zle. Mit tech­nis­chen Meth­o­d­en und neuen Forschungsan­sätzen erforscht er die adli­gen Wohn­sitze als Zen­tren der umgeben­den Sied­lungs- und Kul­tur­land­schaft.

Einkehr um die Mit­tagszeit im Restau­rant Weit­en­burg. Da wir uns im Gelände bewe­gen, soll­ten Teil­nehmerin­nen und Teil­nehmer mit entsprechen­der Klei­dung und Schuh­w­erk aus­ges­tat­tet sein.

In Zusam­me­nar­beit mit der vhs Rot­ten­burg. Kosten: 25,00 Euro, nicht ermäßig­bar.

Anmel­dung bei der vhs Rot­ten­burg, Tel. 07472 / 9833–0, info@vhs-rottenburg.de.

 

Don­ner­stag, 7. Mai 2020, 19:00 Uhr

Ort: Stadt­bib­lio­thek Rot­ten­burg

Vorstel­lung: Ein gewichtiges Werk.  Die »Geschichte der Diözese Rot­ten­burg-Stuttgart« in zwei Bän­den (2019)

Karl­heinz Gep­pert M.A., Peter Ehrmann M.A.

Im Jahr 2019 erschienen, stellt das volu­minöse Werk die Geschichte des Chris­ten­tums vom Früh­mit­te­lal­ter bis (fast) in die Gegen­wart im Bere­ich der heuti­gen Diözese Rot­ten­burg-Stuttgart vor. Damit soll es als neues Stan­dard­w­erk die »Geschichte der Diözese Rot­ten­burg« von August Hagen aus den Fün­fziger Jahren ablösen.

Die Ref­er­enten wer­den an diesem Abend ihre per­sön­lichen Ein­blicke und Strei­flichter aus dem enzyk­lopädis­chen Inhalt vorstellen.

In Zusam­me­nar­beit mit der Stadt­bib­lio­thek Rot­ten­burg.

 

Don­ner­stag, 14 Mai 2020, 19:00 Uhr

Ort: Sülch­gau-Muse­um in der Zehntscheuer

Hopfen­bau und Brauerei­we­sen.  Aus der »Wirtschafts«-Geschichte Rot­ten­burgs im aus­ge­hen­den 19. Jahrhun­dert

Peter Epple

Die Ober­amtsstadt Rot­ten­burg am Neckar wurde Ende des 19. Jahrhun­derts zur absoluten Hopfen­metro­pole des Kön­i­gre­ichs Würt­tem­berg. Neben dem Hopfen genoss die ange­baute Brauger­ste in weit­en Teilen des Lan­des einen vorzüglichen Ruf. Für die zahlre­ichen Brauereien stand sehr gutes Brauwass­er im Über­fluss zur Ver­fü­gung. Der Vor­trag bietet einen vielfälti­gen Ein­blick in die Wirtschafts­geschichte, der Hopfen­bau und die Darstel­lung einzel­ner Brauereien ste­hen dabei im Mit­telpunkt. Die Gründe für den Nieder­gang bei­der Betrieb­szweige run­den das The­ma ab.

Peter Epple ist His­torik­er, Geograf und Hopfen­ex­perte.

 

Don­ner­stag, 18. Juni 2020, 19:00 Uhr

Ort: Sülch­gau-Muse­um in der Zehntscheuer

Vor­trag: »Die Geschichts­forschung ist mein Lieblings­fach.«

Joannes Bap­tista Spro­ll als His­torik­er

Karl­heinz Gep­pert M.A.

Joannes Bap­tista Spro­ll, dessen 150. Geburt­stag wir dieses Jahr bege­hen, ist vor allem bekan­nt als »Mär­tyrerbischof« und mutiger Geg­n­er des NS-Regimes. Er kehrte vor 75 Jahren am 14. Juni aus dem Exil in seine Bischof­sstadt zurück.

Weniger bekan­nt ist, dass er von 1913 bis zu sein­er Bischof­ser­nen­nung 1928 Vere­insvor­sitzen­der des SAV gewe­sen ist. Dieser Vor­trag han­delt von Spro­ll, dem His­torik­er und sein­er Tätigkeit als Vor­stand unseres Vere­ins.

Karl­heinz Gep­pert ist Kul­tur­amt­sleit­er und Geschäfts­führer des SAV.

 

VERANSTALTUNGEN ANDERER

Sam­stag, 7. März 2020,11:00 – 17:00 Uhr

Ort: Stadtarchiv, »Alte Welt«, Kul­tur­amt, Obere Gasse 12

»Tag der Archive«

Das The­ma des diesjähri­gen bun­desweit­en »Tages der Archive« ist »Kom­mu­nika­tion. Von der Depesche bis zum Tweet«.

Auch das Stadtarchiv Rot­ten­burg beteiligt sich und präsen­tiert aus seinem Fun­dus eine Auswahl von »örtlichen Plakat­en und Wan­dan­schlä­gen im Lauf der Jahrhun­derte«.

Plakate waren und sind ein Massen­medi­um, allerd­ings mit spür­barem Ver­falls­da­tum: Heute aktuell, mor­gen entsorgt. Das Plakat von gestern ist vielle­icht Alt­pa­pi­er, aber das Plakat von vor über hun­dert Jahren ist dann wieder ein wertvolles his­torisches Arte­fakt – und zumeist nur noch als Einzel­stück vorhan­den. Solche Einzel­stücke aus der Stadt­geschichte sollen an diesem Tag vorge­führt wer­den.

Der Ein­tritt ist kosten­los.

 

Son­ntag, 17. Mai 2020, 14:00 Uhr

Ort: Römis­ches Stadt­mu­se­um Sume­lo­cen­na

Son­der­führung: »Wohnen wie die Römer« zum Inter­na­tionalen Muse­um­stag

Peter Ehrmann M.A.

Auf den erhal­te­nen Bildzeug­nis­sen der Antike wirkt der Römis­che Wohnkom­fort alles andere als »antiquiert«. Auch in Rottenburg/Sumelocenna hin­ter­ließ er seine Spuren im Boden.

Diese Führung ist auch ein Ange­bot der Römer­straße Neckar-Alb-Aare zum Inter­na­tionalen Muse­um­stag unter dem Mot­to: »Das Muse­um für alle«.

Ein­tritt und Führung sind kosten­los.

 

Son­ntag, 12. Juli 2020, 14:00 Uhr

Ort: Römis­ches Stadt­mu­se­um Sume­lo­cen­na

Führung mit Quiz: »Nicht nur muse­al:  Römis­che Spuren in Rot­ten­burg«

Peter Ehrmann M.A.

Diese Führung beab­sichtigt von der Römer­stadt Sume­lo­cen­na zu zeigen, was außer­halb des Muse­ums noch zu sehen ist, oder ein­mal zu sehen war. Ein Quiz zur Führung mit Sach­preisen wird zusät­zlich ange­boten.

Diese Führung ist auch ein Ange­bot der Römer­straße Neckar-Alb-Aare.

Führung kosten­los bei reg­ulärem Ein­tritt.

 

SONSTIGES

 

Der Ein­tritt zu den Vorträ­gen beträgt:

3,00 Euro für Vere­ins­mit­glieder und

5,00 Euro für Nicht­mit­glieder.

 

Stammtisch des SAV

Der Stammtisch des Sülch­gauer Alter­tumsvere­ins trifft sich regelmäßig an jedem let­zten Mittwoch des Monats – derzeit an unger­aden Monat­en jew­eils im »Engel«, Königstraße 7 und an ger­aden in der »Ein­tra­cht«, Bahn­hof­s­traße 22. Beacht­en Sie bitte auch die Hin­weise auf der Home­page des Vere­ins (www.sav-rottenburg.de) sowie die jew­eils aktuellen Hin­weise in der Presse.

Alle Inter­essierten sind willkom­men, auch Nicht­mit­glieder. Eine Tage­sor­d­nung gibt es nicht – Ziel ist der Gedanke­naus­tausch, Ideen und Vorschläge für das Pro­gramm u.a.